blog - Radreisen aus Leidenschaft

RADFAHREN - RADWANDERN - RADREISEN
Direkt zum Seiteninhalt

Durch die Kurpfalz

Radreisen aus Leidenschaft
Veröffentlicht von in TAGESTOUREN · 10 Juni 2020
Tags: Tagestour Radtour Radtouren Kurpfalz
Radfahren wo der Spargel wächst.

Die Rundtour führt vorbei an den Spargelfeldern in der Kurpfalz, an Badeseen, Naturschutzgebieten, Altrhein-Auen und durch den Hardtwald. Ausgangspunkt der Radrunde ist Eppelheim, jedoch ist auch jeder andere Punkt der Strecke, je nach Wohnlage, denkbar.  Durch die Felder südwestlich von Eppelheim gelangen wir über die Aussiedlerhöfe am Alsheimer Weg nach Oftersheim. Wir fahren am Friedhof vorbei, durch die Hardtwaldsiedlung und nehmen den Weg durch den Hardtwald in Richtung Hockenheim. In Hockenheim durchfahren wir den Park des ehemaligen Gartenschaugeländes unnd folgen der Beschilderung Richtung Waghäusel. Der Weg führt uns, stets in der Nähe der Bahnstrecke, zum Naturschutzgebiet der Wagbachniederung.

Radweg entlang der Wagbachniederung
Radweg entlang der Wagbachniederung

Auf der Strecke der ehemaligen B36 fahren wir im großen Bogen am Naturschutzgebiet Wagbachniederung entlang. Es zählt zu den bedeutendsten EU-Vogelschutzgebieten in Deutschland und ist europaweit wichtiger Brut- und Rastplatz für heimische und durchziehende Vogelarten. Das Gebiet liegt in einer Schlinge eines Altarms des Rheins.
Am Ende des Schutzgebiets, nach der Unterquerung der Landstraße, erreichen wir die Wallfahrtskirche „Mutter mit dem gütigen Herzen“. Neben der Kirche befindet sich ein Kloster. Kloster und Kirche gehören zur Pfarrei in Wiesental. Wir überqueren die Bundesstraße und Bahnlinie und folgen der Radwegbeschilderung Richtung Rheinhausen. Durch das Wiesengelände, vorbei am Freizeitzentrum Erlichsee, überqueren wir nach dem Friedhof Rheinhausen die Landstraße und fahren auf dem Wirtschaftsweg an den Rhein.    

Altrheinauen bei Rheinhausen
In den Rheinauen bei Rheinhausen

Am Rheindamm machen wir einen kurzen Abstecher durch die Rheinauen zum nahe gelegenen Rheinufer. Die kurze Wegstrecke hier ist sehr steinig, teilweise mit grobem Kies belegt. Die Natur rechts und links zeigt sich jedoch unberührt und idyllisch.
Zurück auf dem Damm fahren wir auf festem Untergrund rheinabwärts, vorbei an Rheinhausen und Altlußheim. Am nördlichen Ortsrand von Altlußheim führt der Weg durch das Landschaftsschutzgebiet des Hockenheimer Rheinbogens Richtung Bauerngehöft Insultheimer Hof. Wir fahren in nördliche Richtung weiter, überqueren über zwei Brücken die A61 und L722, fahren durch die Seewaldsiedlung, vorbei am Johanneshof und erreichen Ketsch. Im nördlichen Teil von Ketsch biegen wir in Richtung Schwetzingen ab und fahren direkt auf das Schwetzinger Schloss mit dem wunderschönen Schlossgarten zu. Eine Rast auf dem Schlossplatz, mit seinen vielen Lokalen, ist unbedingt zu empfehlen.

Weitere Detailinformationen, dazu Highlights auf der Tour und den GPS-Track zum Download, gibt es in meinem Beitrag bei Komoot:





Zurück zum Seiteninhalt